St. Vitus

Unsere Kirche St. Vitus wurde von 1901-1903 im neuromanischen Stil erbaut. Die alte Dorfkirche stand auf dem heutigen Kapellenplatz, wo die Antonius Kapelle noch an  sie erinnert.

Pfarrer Käufel und Pfarrer Thuman planten und bauten einen größere Kirche an einem neuen Platz, wobei das regierende Haus Wittelsbach vor allem bei der Innenausstattung mitbestimmte.

Der Münchner Jugendstilmaler Franz Hofstötter gestaltete mit byzantinischen, romanischen Elementen und mit farbenfrohen Jugendstilbildern den gesamten Raum.

Die Altäre schuf Sebastian Osterrieder, der durch seine Weihnachtskrippen in ganz Deutschland bekannt wurde. Er hat alle Figuren und Reliefs an den drei Altären geschaffen, u.a. auch eine Krippendarstellung.

Nach der Renovierung von 1989 erstrahlt die Weicheringer Kirche wieder im farbigen Glanz ihrer Erbauung, wobei ein von Franz Hämmerle geschaffener Volksaltar aus Juramarmor der heutigen Liturgie dient.

Unsere Kirche ist ein kunsthistorischer Anziehungspunkt weit über den Landkreis hinaus, weil sie eine der wenigen Jugendstilkirchen ist, die noch den Zustand ihrer Erbauung und Bemalung wiedergibt. Außerdem ist sie die einzige Kirche, die eine vollständige Altarausstattung durch Sebastian Osterrieder hat.

Zu Gebet und Gottesdienst soll unsere Kirche viele Gläubige rufen.